SHORT RADIOGRAPHY OF HIP-HOP IN CUBA

Director: Ricardo Bacallao 
Documentary, Color, 20 min. 
Cuba 2004 
Spanish with English subtitles 
 

Despite significant social change in Cuba, Blacks continue to be ostracized and subjugated to a colonial perspective. In 1995 a group of creative young people founded a rap festival. Six years later, they were removed and the governmental institution which supposedly had endorsed them, took total control of the hip-hip movement in Cuba, therefore, changing and undermining the movement's basic intention of social criticism.

Entgegen erheblicher sozialer Veränderungen in Kuba sind Schwarze weiterhin ausgeschlossen und einer kolonialen Weltanschauung unterworfen. Im Jahr 1995 gründete eine Gruppe kreativer junger Leute ein Rap-Festival. Sechs Jahre später wurden sie aus ihrer Position verdrängt und die Regierungsinstitution, die sie angeblich unterstützt hatte, übernahm die gesamte Kontrolle über die Hip-Hop-Bewegung in Kuba. Somit veränderte und untergrub sie die grundsätzliche Absicht der Bewegung, die der Sozialkritik.

return