Return to Film Selection
HOW DO I LOOK
Director: Wolfgang Busch
Documentary, Color, 80 min.
USA 1995-2006
English
Friday / May 9 / 10pm/22h
Sunday / May 11 / 12am/24h

During 10 years of the making of this documentary, "How Do I Look" captures the Harlem "Ball" traditions that originated in the 70's, which were historically an off shot from the Harlem "Drag Balls" from the 20's. Because of the loss of hundreds of members and leaders of the "Ball" community due to the HIV epidemic, "How Do I Look" was able to record an important aspect of the history and legacy that was still available. The film focuses on the Icon and Legend Pepper Labeija, Willi Ninja, Tracy Africa, Kevin Omni, Jose Xtravaganza and Octavia St. Laurent, who took their talents outside the "Ball" community successfully and opened many doors for their community. The "children" are gay, lesbian, bisexual and transgender African American and Hispanic members of the "Houses". Their goal is to be voted into the "Ballroom Hall of Fame" one day, the ultimate "Ballroom" achievement. Their highly competitive functions at "Balls", build their self esteem and furthers their performance skills. By living on the edge, their natural artistic progression perfected their improvisational voguing, fashion and runway performance skills on the catwalk and is the reason why they have become such trend setters and inspirations worldwide.

Der Dokumentarfilm "How Do I Look" erfasst 10 Jahre der Harlemer "Ball"-Tradition, die ihren Ursprung in den 70er Jahren hat und geschichtlich ein Nebenzweig der Harlemer “Drag-Balls" aus den 20ern ist. Da es den Verlust von Hunderten von Mitgliedern und Führungspersönlichkeiten der "Ball"-Gesellschaft aufgrund der HIV-Epidemie gibt, stellt "How Do I Look" mit dieser Aufzeichnung einen wichtigen Aspekt der Geschichte und Legende dar, als es noch möglich war. Der Film stellt die Ikonen und Legenden Pepper Labeija, Willi Ninja, Tracy Africa, Kevin Omni, Jose Xtravaganza und Octavia St. Laurent in den Mittelpunkt, die ihre Talente erfolgreich außerhalb der "Ball"-Gemeinde einsetzten und viele Türen für ihre Gemeinschaft öffneten. Die "Kinder" sind schwule, lesbische, bisexuelle und transsexuelle afrikanisch-amerikanische und lateinamerikanische Mitglieder der "Häuser". Ihr Ziel ist es, eines Tages in die "Ballroom Hall of Fame" gewählt zu werden, eine ultimative Leistung im "Ballroom". Ihre höchst wettbewerbsorientierten Funktionen auf den "Bällen" steigern ihr Selbstbewusstsein und ihre Fähigkeiten, sich zu präsentieren. Immer am Abgrund lebend, haben sie durch ihren natürlichen künstlerischen Fortschritt ihr improvisiertes Voguing, ihre Mode und ihre Fähigkeiten auf dem Laufsteg perfektioniert. Dies ist der Grund dafür, dass sie solche Trendsetter und eine Inspiration weltweit geworden sind.


Wolfgang Busch