Return to Film Selection
LA VIE RÊVÉE DE SARAH
Director: Giscard Bouchotte
Documentary, Color, 26 min.
France/Haïti 2008
Creole and French with German subtitles

Sunday / May 10 / 6pm/18h

In the southeast of Haiti, the village of Mahotière is seen as an Eden protected by the gods. Despite the poverty of the local population, we are nowhere near the bitter misery and uncontrollable violence of Port-au-Prince. Sarah has been living in Mahotière for the last several years, mother or grandmother to a large number of children, even if she has none of her own. In an intimate portrait, this film breaks away from a stereotypical manner of viewing Haiti. How can uninformed Westerners differentiate between their views of the intolerable slums of Cité Soleil, and that of Mahotière, what the anthropologist Gérard Barthélémy refers to as the "country of the outside"? While visions of food riots make headlines, this film illustrates the life of ordinary people and their direct relationship with nature, yet without creating an idealistic universe. In 2008, how can one survive in such conditions of daily life, of extreme poverty, yet preserve the secret of happiness? At her doorstep, Sarah shares some of her memories with the spectators, watching modernity pass by, like that of her country.

Das Dorf Mahotère im Südosten Haitis wird als Paradies gesehen, das von den Göttern beschützt wird. Trotz der Armut der örtlichen Bevölkerung ist es weit entfernt von der bitteren Misere und der unkontrollierbaren Gewalt von Portau-Prince. Sarah lebt seit den letzten Jahren in Mahotière, sie ist Mutter oder Großmutter für eine große Anzahl von Kindern, auch wenn sie keine eigenen hat. In einem intimen Porträt verlässt dieser Film die stereotypische Art, Haiti zu sehen. Wie können uninformierte Menschen aus dem Westen zwischen ihrem Blick auf die untolerierbaren Slums von Cité Soleil und dem von Mahotière unterscheiden, die der Anthropologe Gérard Barthélémy als "das Land außerhalb" bezeichnet? Während Bilder von Krawallen wegen Nahrungsmangel Schlagzeilen machen, illustriert dieser Film das Leben von gewöhnlichen Menschen und ihrer direkten Beziehung zur Natur, dennoch schafft er kein idealistisches Universum. Wie kann jemand im Jahr 2008 unter solchen Bedingungen, solch extremer Armut, dennoch das Geheimnis vom Glücklichsein bewahren? An ihrer Türschwelle teilt Sarah einige ihrer Erinnerungen mit dem Zuschauer, sieht, wie die Moderne vorbeizieht, wie die ihres Landes.