Return to Film Selection
LEIMERT PARK: THE STORY OF A VILLAGE IN SOUTH CENTRAL LOS ANGELES
Director: Jeannette Lindsay
Documentary, Color, 87 min.
U.S.A. 2006
English

Thursday / May 7 / 6pm/18h

In April 1992, Richard Fulton, a formerly homeless man who had been living on Los Angeles' skid row, opened Fifth Street Dick's coffeehouse in the South Central Los Angeles neighborhood of Leimert Park. A few days later, the 1992 Los Angeles riots broke out. For five days and five nights, a group of dedicated merchants and artists stood guard to protect their village from the fires that raged through the streets of South Central Los Angeles. Richard's coffeehouse soon became a gathering spot for the community, and ultimately sparked a remarkable underground renaissance of African American art and culture. Leimert Park became a stopover for world-class jazz musicians who might drop in to jam until 3 or 4 in the morning. The sidewalks overflowed with people of all ages and races, absorbing the jazz, hip-hop, blues and spoken-word poetry performed in the park and various music venues. Told through the powerful words, art and music of the community, this film articulates and celebrates the profound struggles and deep spirit of the extraordinary artists and musicians who transformed a few blocks of modest storefronts into a vibrant and inspiring cultural oasis. Intimate and compelling, "Leimert Park" is also a universal tale of the struggles and triumphs of artists everywhere and of the power and importance of art and music in our lives.

Im April 1992 eröffnete Richard Fulton, ein ehemalig obdachloser Mann, der in Los Angeles auf der Straße lebte, Fifth Street Dick's Caféhaus in der South Central Los Angeles Nachbarschaft um den Leimert Park. Wenige Tage später brachen die Unruhen von 1992 in Los Angeles aus. Fünf Tage und fünf Nächte lang hielten engagierte Kaufleute und Künstler Wache, um ihre Gemeinde vor dem Feuer zu schützen, das durch die Straßen von South Central Los Angeles wütete. Richards Caféhaus wurde bald zum Treffpunkt für die Gemeinde und löste schließlich eine bemerkenswerte Untergrund-Renaissance der afrikanisch-amerikanischen Kunst und Kultur aus. Leimert Park wurde zur Zwischenstation für weltklasse Jazzmusiker, die hereinkamen, um vielleicht bis 3 oder 4 Uhr morgens zu jammen. Die Fußgängerwege waren übervoll mit Menschen aller Altersgruppen und Ethnien, die den Jazz, Hip-Hop, Blues und Spoken-Word Poetry in sich aufsogen, welche im Park und an verschiedenen Musikveranstaltungsorten dargeboten wurden. Kraftvolle Worte, Kunst und Musik aus der Gemeinschaft kommen in diesem Film zum Ausdruck und huldigen den intensiven Anstrengungen und dem tiefen Geist dieser außergewöhnlichen Künstler und Musiker, die ein paar Geschäftsstraßen mit bescheidener Fassade in eine vibrierende und inspirierende kulturelle Oase verwandelt haben. In seiner unmittelbaren und beeindruckenden Art ist "Leimert Park" gleichermaßen eine Geschichte über die Kämpfe und Triumphe der Künstler überall auf der Welt und über die Kraft und Wichtigkeit der Kunst und Musik in unserem Leben.