Please download the FESTIVAL PROGRAM (pdf)

 

Production/Direction/Curation
Prof. Donald Muldrow Griffith
Fountainhead® Tanz Théâtre

in association with
Cultural Zephyr e.V.


present

Transnational & Intercultural Diplomacy
An International Media Project (UNESCO)

 


XXXII. 2017 Black International Cinema Berlin

"Footprints in the Sand?" ExhibitionBerlin 2017
Visual Documentation – Photographic Exhibition

THE COLLEGIUM – Forum & Television Program Berlin

Black International Cinema Berlin
Archive Film Presentation

 

32. Black International Cinema Berlin 2017

 

A COMPLEXION CHANGE
“I KNOW A WAY EXISTS…”


Friday | May 12 - Sunday | May 14 (Robert-Havemann-Saal)

Ricky's Book Stand, offering more than 200 works from international Black authors.

Rickys Bücherstand mit mehr als 200 Buchtiteln internationaler Schwarzer AutorInnen.

 

Friday | May 12 - Sunday | May 14 (Robert-Havemann-Saal & Foyer)
"Footprints in the Sand?" ExhibitionBerlin 2017
Visual Documentation – Photographic Exhibition
Visuelle Dokumentation – Fotoausstellung

The exhibition documents the history of Fountainhead® Tanz Théâtre in association with Ricky Reiser, Berlin and Karen D. Brame El-Amin, U.S.A.
Die Ausstellung dokumentiert die Geschichte von Fountainhead® Tanz Théâtre in Verbindung mit Ricky Reiser, Berlin und Karen D. Brame El-Amin, U.S.A.

Additional artists t.b.a. / Weitere KünstlerInnen werden angekündigt

 

 

Saturday | May 13
10.30 am | 10.30 Uhr

Film Presentation (Robert-Havemann-Saal)

CIRCUS DEBERE BERHAN
Director: Lukas Berger
Documentary, Color, 12 min.
Portugal/Germany 2015
no dialogue

32. Black International Cinema Berlin 2017 32. Black International Cinema Berlin 2017

The time, the day and year are different in Ethiopia than in Europe, but time doesn't stand still. There is daily training. A dull sound of two juggling clubs falling to the ground. Still the new trick doesn't work. Josef tries to rotate clubs for hours. Over and over again. Finally it works. There is great relief after the four clubs are back in his hands. After endless and hard training, most of the tricks start working and then it is time for the performance. "Circus Debere Berhan" shows a circus performance that takes place in the natural environments of Ethiopia. Each shooting location fits with the surroundings and acts of the troupe members.
32. Black International Cinema Berlin 2017 32. Black International Cinema Berlin 2017
Director: Lukas Berger

 

32. Black International Cinema Berlin 2017
Die Zeit, der Tag und das Jahr sind in Äthiopien anders als in Europa, aber die Zeit bleibt nicht stehen. Es wird täglich trainiert. Ein dumpfes Geräusch von zwei Jonglierkeulen, die zu Boden fallen. Das neue Kunststück funktioniert noch nicht. Josef versucht seit Stunden, die Keulen zu drehen. Wieder und immer wieder. Endlich geht es. Eine große Erleichterung, als die vier Keulen zurück in seinen Händen sind. Nach endlosem und hartem Training beginnen die meisten Kunststücke zu funktionieren und dann ist es Zeit für die Aufführung. "Circus Debere Berhan" zeigt eine Zirkus-Performance, die in den natürlichen Umgebungen von Äthiopien stattfindet. Jeder Aufnahmeort passt zur Umgebung und den Darbietungen der Truppenmitglieder.

 

 

YOU´RE OUT
Director: LIUBA
Experimental/Documentary, Color, 13 min.
Germany 2016
English

32. Black International Cinema Berlin 2017
LIUBA continues her work focusing on the European "Refugee Issue" and the struggle for immigrant rights. The performance is a public play of the children's game, Musical Chairs (called "Journey to Jerusalem", in Germany).
The idea of the performance, is to play a game that is symbolically a mirror of what happens in reality: There is not always enough space for everybody. Playing the game allows people to experience first hand, the possibility of being refused, the fight against others for finding a place and the feelings associated with that.
The performance is conceived to include as participants, both refugees and citizens, representing the multiracial society of our times and the challenges refugees face when entering a new country and their attempts to integrate.
The location where the performance was held is very important and symbolic. It's Oranienplatz in Berlin, where the tent camp of the refugees' rights protest was held, and the performance is just after the camp was being evicted by the police.
In the game, there are as many chairs as the participants, minus one. When the music is playing, people are asked to dance and walk. When the music stops everyone has to find a chair to sit in. Everybody will get one chair to stay, except for one person who will be excluded from the community of the game. The game continues and each time one new person will be expelled, until the end when there will be only one person left, alone in the community.
The performance ends with another round of the game for all the participants and with enough chairs FOR EVERYONE. This last time when the music stops everyone will find a place, a chair of his/her own and no one will be expelled. Everyone will feel comfortable, having a place to stay, not having to fight against others, to obtain the right to remain in the community.
32. Black International Cinema Berlin 201732. Black International Cinema Berlin 2017
LIUBA setzt ihre Arbeit mit der Konzentration auf die europäische "Flüchtlingsfrage" und den Kampf um die Rechte von Einwanderern fort. Die Performance ist ein öffentliches Stück des Kinderspiels "Reise nach Jerusalem".
Die Idee der Performance ist es, ein Spiel zu spielen, welches symbolisch einen Spiegel dessen darstellt, was in Wirklichkeit geschieht: Es gibt nicht immer genug Platz für alle. Das Spiel zu spielen, ermöglicht es den Menschen, aus erster Hand Ablehnung zu erleben, den Kampf gegen den anderen, um einen Platz zu finden, und die Gefühle, die damit verbunden sind.
Die Performance ist so konzipiert, dass die TeilnehmerInnen, bestehend aus Geflüchteten und StaatsbürgerInnen, die multiethnische Gesellschaft unserer Zeit darstellen und die Herausforderungen, mit denen Geflüchtete konfrontiert werden, wenn sie in ein neues Land kommen, und ihre Versuche, sich zu integrieren.
Der Ort, an dem die Performance stattgefunden hat, ist sehr bedeutend und gleichzeitig symbolisch. Es ist der Oranienplatz in Berlin, wo sich das Zeltlager des Protestes für die Rechte von Geflüchteten befand, und die Performance fand kurz nach der Räumung des Platzes durch die Polizei statt.
Im Spiel gibt es so viele Stühle wie TeilnehmerInnen, minus eins. Wenn die Musik spielt, werden die Menschen gebeten, zu tanzen und zu gehen. Sobald die Musik aufhört, muss jeder einen Stuhl zum Sitzen finden. Jeder wird ein Stuhl finden, bis auf eine Person, die dann aus der Spielgemeinschaft ausgeschlossen wird. Das Spiel geht weiter, und jedes Mal wird eine neue Person ausgeschlossen, bis zum Ende nur eine Person der Gemeinschaft übrig bleibt.
Die Performance endet mit einer weiteren Runde des Spiels für alle TeilnehmerInnen und mit ausreichend Stühlen FÜR ALLE. Das letzte Mal, wenn die Musik aufhört, finden alle einen Platz, einen Stuhl für sich und niemand wird ausgeschlossen. Alle werden sich wohl fühlen, einen Ort zum Bleiben zu haben und nicht gegen andere kämpfen zu müssen, um in der Gemeinschaft zu bleiben.

 

 

THE KUSINI CONCEPT: THE PRIDE & SABOTAGE
Director: S. Torriano Berry
Documentary, Color, 50 min.
USA 2015
English

32. Black International Cinema Berlin 2017 32. Black International Cinema Berlin 2017

In 1973, a Black sorority financed a feature length film which was eventually sabotaged by Hollywood during distribution. If successful, this visionary effort could have been a game changer. The film was one of the first USA/Africa joint film ventures. "Countdown at Kusini", 1976, was filmed in Lagos, Nigeria.

32. Black International Cinema Berlin 2017

Im Jahr 1973 finanzierte eine Schwarze Studentinnenschaft einen Film in Spielfilmlänge, dessen Verleih schließlich von Hollywood sabotiert wurde. Wenn er erfolgreich gewesen wäre, hätte diese visionäre Leistung einen Wechsel im Spiel des Filmgeschäfts hervorgebracht. Der Film war einer der ersten Joint-Film-Ventures zwischen den USA und Afrika. "Countdown at Kusini", 1976, wurde in Lagos, Nigeria gefilmt.

 

 

Saturday | May 13
12 pm | 12 Uhr

Film Presentation (Robert-Havemann-Saal)

On The Rise – 8 Short Films from Sierra Leone regarding Gender Equality
CONVICTED! WHAT NEXT? / WAS RECHT NICHT RICHTEN KANN
Director: Mohamed Alarini Bah
Documentary. Color, 11 min.
Sierra Leone 2016
Krio with English subtitles

32. Black International Cinema Berlin 2017

Two years ago, Isha’s childhood came to an abrupt end. At the age of eight, she was raped. This film portrays the difficulties she encounters when attempting to prosecute the perpetrator and follows Isha on the long, painful road to recovery, which involves extensive medical treatment. She still has some way to go…

Vor zwei Jahren hörte Ishas Kindheit abrupt auf. Sie wurde als Achtjährige vergewaltigt. Der Film schildert die schwierige juristische Verfolgung des Täters und den langen, leidvollen Weg von Ishas medizinischer Behandlung. Ein Weg, der immer noch nicht zu Ende ist…

 

 

On The Rise – 8 Short Films from Sierra Leone regarding Gender Equality
SECRET PAIN / VERSCHWIEGENE WUNDEN
Director: Salamatu Kuyateh
Documentary, Color, 11 min.
Sierra Leone 2016
Krio and Temne with English subtitles

32. Black International Cinema Berlin 2017

The powerful "secret societies" operate covertly. They train young women to behave as good wives and mothers. But that’s not all: They also circumcise them. This film shows what effect this has on those who are forced to undergo the process. At the same time, we hear from women who defend the "secret societies". A rare insight into a tradition which is widely regarded as taboo.

Sie agieren im Verborgenen - die mächtigen "Secret Societies". Hier werden junge Frauen auf ihre Rolle als Ehefrau und Mutter vorbereitet. Aber nicht nur das - sie werden auch beschnitten. Der Film zeigt, was es bedeutet, dazu gezwungen zu werden. Genauso kommen aber auch Frauen zu Wort, die die "Secret Societies" verteidigen. Ein seltener Einblick in eine weitestgehend tabuisierte Tradition.

 

 

EINE GANZ NORMALE KINDHEIT (part I)
Director: Peter Bringmann-Henselder
Documentary, Color, 60 min.
Germany 2016
German

32. Black International Cinema Berlin 2017 32. Black International Cinema Berlin 2017
Director: Peter Bringmann-Henselder

 

The institutionalized children were often confronted with great and manifold suffering and injustice. A suffering that is almost incomprehensible for outsiders, which can not be reversed or undone. Also in the GDR, many children and young people have experienced severe suffering and injustice in their homes. As details from the homes were revealed to the public, the reaction of the people was: Well, these are regrettable individual cases, and besides, we were all bashed in the 1950's and 1960's. All these human rights violations against children in the institutions were not recognized by responsible persons or they did not want to recognize them.
In 1949, it was clear the practice in the institutions did not meet the requirements of a free-democratic constitution. This continued even in the 21st century, only in a different way. The structures of the homes often enabled these situations. Control authorities who saw these practices have registered them, but often did nothing against it. With the institutionalized children's revolt, at the end of the 1960's, beginning of the 1970's, people slowly began to confront the problem of home improvement.
The film "Eine ganz normale Kindheit" makes us concerned about how one as a single person and society has ignored these problems. The portraits of the former institutionalized children demonstrate how important it is that these traumatic consequences and experiences have to be taken seriously and the affected children of all grades, have to be supported in coping with and overcoming them.

Den Heimkindern wurde oft großes und vielfaches Leid und Unrecht zugefügt. Ein Leid, das für Außenstehende nahezu unermesslich ist, das auch nicht rückgängig oder ungeschehen gemacht werden kann. Auch in der DDR haben viele Kinder und Jugendliche schweres Leid und Unrecht in den Heimen erfahren. Als Einzelheiten aus den Heimen an die Öffentlichkeit kamen, war die Reaktion der Menschen: Na ja, das sind diese bedauerlichen Einzelfälle, und im Übrigen sind wir in den 1950er und 1960er Jahren auch alle verkloppt worden. All diese Menschenrechtsverletzungen an Kindern in den Institutionen wurden durch die Verantwortlichen nicht gesehen oder man wollte sie nicht sehen.
1949 war schon klar, dass die Praxis in den Heimen keineswegs den Ansprüchen einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung entsprach. Dies zog sich sogar bis in das 21 Jahrhundert fort, lediglich in einer unterschiedlichen Art und Weise. Die Strukturen der Heime ließen diese Zustände oftmals zu. Kontrollbehörden, die dies sahen, haben es registriert, aber oftmals nichts unternommen. Mit der Heimkinder-Revolte, Ende der 1960er, Anfang der 1970er Jahre, ging man langsam dazu über, sich mit dem Problem der Heimerziehung auseinander zu setzen.
Der Film "Eine ganz normale Kindheit" macht einen betroffen darüber, wie man als Einzelne und Gesellschaft diese Heimprobleme ausgeblendet hat. Die Schilderungen der ehemaligen Heimkinder macht deutlich, wie wichtig es ist, dass diese traumatischen Folgen und Erfahrungen ernst genommen werden müssen und den betroffenen Heimkindern aller Jahrgänge bei Aufarbeitung und Bewältigung geholfen werden muss.

 

 

Saturday | May 13
2 pm | 14 Uhr

Seminar Presentation (Robert-Havemann-Saal)

“SO, YOU WANNA MAKE A DOCUMENTARY?”
Presenter: Prof. Ken Wyatt, USA
Award-winning documentary filmmaker
Professor of Cinematic Arts and Media Production
East Carolina University

32. Black International Cinema Berlin 2017
Prof. Ken Wyatt
Photograph: Andrea Brehme

 

The seminar, "So, you wanna make a documentary?", introduces the participants to several aspects of producing a documentary film: idea, concept, financing, planning and production, distribution and publication. The subject matter of the seminar is based upon a particular role which a documentary film can play in supporting the social and economic development of a society. The focus here is upon the societies of China and the countries of Africa, whose development – and in particular their economic relationship – has taken a remarkable and also critically evaluated direction in the 21st century. The seminar is designed to examine the possibilities of creating such a film in China and/or in countries of Africa from the point of view of documentary filming. The aim of the seminar is to provide participants with, among other features, a conveying of the analytical possibilities of observing social and economic conditions in creating a documentary film.

Das Seminar „So, you wanna make a documentary?“ macht die TeilnehmerInnen mit verschiedenen Aspekten der Herstellung eines Dokumentarfilms vertraut: Idee, Konzept, Finanzierung, Planung und Produktion, Distribution und Veröffentlichung. Das Thema des Seminars basiert auf der besonderen Rolle, die ein Dokumentarfilm zur Unterstützung der sozialen und ökonomischen Entwicklung einer Gesellschaft spielen kann. Im Mittelpunkt stehen hierbei die Gesellschaften Chinas und der Länder Afrikas, deren Entwicklung – und insbesondere wirtschaftliche Verbindung – im 21. Jahrhundert eine bemerkenswerte und auch kritisch bewertete Richtung eingenommen hat. Mit dem Seminar sollen aus dem Blickwinkel des Dokumentarfilmens die Möglichkeiten, einen solchen Film in China und/oder in Ländern Afrikas zu erstellen, betrachtet werden. Zielsetzung des Seminars ist es, den TeilnehmerInnen u.a. die analytischen Möglichkeiten der Betrachtung gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Verhältnisse durch die Erstellung eines Dokumentarfilms zu vermitteln.

 

Film Presentation (Robert-Havemann-Saal)

THE COLLEGIUM – Forum & Television Program Berlin
November 21, 2010

Producer/Director/Moderator: Prof. Donald Muldrow Griffith / Fountainhead® Tanz Théâtre

Cinema I

In Memoriam: Oscar Brown Jr.
October 10, 1926 – May 29, 2005
A Conversation with Oscar Brown Jr., November 8, 1998, Berlin, Germany, "What´s wrong with this picture?"
Director: Prof. Donald Muldrow Griffith/Fountainhead® Tanz Theatre, Germany 1998

State of Affairs

Conversation with Prof. Ken Wyatt, USA
Award-winning documentary filmmaker,
Professor of Cinematic Arts and Media Production, East Carolina University
Moderation: Prof. Donald Muldrow Griffith

Cinema II

„I Have A Dream”, Rev. Dr. Martin Luther King Jr.
Recitation: Khadija Tarjan McKinney Griffith

 

 

Saturday | May 13
4 pm | 16 Uhr

Film Presentation (Robert-Havemann-Saal)

On The Rise – 8 Short Films from Sierra Leone regarding Gender Equality
OUR MISTAKES / GEGEN DIE ABMACHUNG
Director: Cecilia M. Karimu
Narrative, Color, 14 min.
Sierra Leone 2016
Krio with English subtitles

32. Black International Cinema Berlin 2017

The gender roles in the family are divided quite clearly: Joe works in an office, while Haja does the housework and looks after their son. But it’s not enough for Haja. She wants to work. When, against her husband’s will, she applies for a job and neglects her duties as a housewife and mother, the situation begins to escalate…

Die Aufgaben sind klar verteilt: Joe arbeitet im Büro, und Haja kümmert sich um den Haushalt und den gemeinsamen Sohn. Haja ist das aber nicht genug. Sie will arbeiten. Als sie sich gegen den Willen ihres Mannes für einen Job bewirbt und ihre Verantwortung als Hausfrau und Mutter schleifen lässt, beginnt die Situation zu eskalieren…

 

On The Rise – 8 Short Films from Sierra Leone regarding Gender Equality
OUR LAND, OUR RIGHTS / MUTTERLAND
Director: Santigie Sesay
Documentary, Color, 14 min.
Sierra Leone 2016
Temne with English subtitles

32. Black International Cinema Berlin 2017

The Kanu family have been making a living from farming for generations. But when the last male member of the family dies, their fields are taken from them, since according to tradition, women are not allowed to own land. Although the situation seems to be hopeless, the Kanus decide to fight for their land and their rights.

Die Familie Kanu lebt seit Generationen von der Landwirtschaft. Doch nach dem Tod des letzten Mannes in der Familie werden ihnen alle Äcker genommen - denn Frauen dürfen der Tradition gemäß kein Land besitzen. Obwohl die Lage hoffnungslos scheint, entschließen sich die Kanus, für ihr Land und ihre Rechte zu kämpfen.

 

THE GATHERING
Director: Micki Dickoff
Documentary, Color, 24 min.
USA 2016
English

32. Black International Cinema Berlin 2017 32. Black International Cinema Berlin 2017

"The Gathering" tells the story of Witness to Innocence, the only organization of exonerated death row survivors and their families in the United States. These innocent men and women gather once a year to share their harrowing nightmare with the only people who really understand their experience. The exonerees empower each other, speaking out against a broken justice system and compelling them to be warriors against the death penalty. They know the risk of executing an innocent person is too high.

32. Black International Cinema Berlin 2017
Director: Micki Dickoff

 

"The Gathering" erzählt die Geschichte von Witness to Innocence (Zeuge der Unschuld), der einzigen Organisation entlassener Überlebender aus dem Todestrakt der Gefängnisse in den Vereinigten Staaten und ihrer Familien. Diese unschuldigen Männer und Frauen treffen sich einmal im Jahr, um ihren schrecklichen Alptraum mit den einzigen Menschen zu teilen, die wirklich verstehen, welche Erfahrungen sie gemacht haben. Die Entlassenen unterstützen sich gegenseitig, sprechen sich gegen ein marodes Justizsystem aus und bestärken sich darin, Krieger gegen die Todesstrafe zu sein. Sie wissen, dass das Risiko, einen unschuldigen Menschen hinzurichten, zu hoch ist.

 

Black International Cinema Berlin Archive Film Presentation
VIII. Black International Cinema Berlin 1993
HITLER'S LEGACY
Director: Sebastian Stein
Documentary, Color, 45min.
Germany 1992
English


This film documents the rise of the neo-nazi movement in a unified Germany.

Dieser Film dokumentiert den Aufstieg der Neonazi-Bewegung im vereinten Deutschland.

 

 

Saturday | May 13
6 pm | 18 Uhr

Film Presentation (Robert-Havemann-Saal)

PORTRAITS OF BLACK CHICAGO
Directors: Robert A. Sengstacke & Charles O'Bannon Jr.
Documentary, Color, 90 min.
U.S.A. 2007
English
32. Black International Cinema Berlin 2017
Maggie Brown and Oscar Brown Jr.
Photograph: Robert Abbott Sengstacke, 2001


  "Portraits Of Black Chicago" is a 90 minute production which features 12 stories of Black people and events in Chicago who have made significant contributions to the success of the Black community and the city of Chicago. The production is segmented and each segment is self-contained. This film documents the lives and/or accomplishments of the subjects featured. "Portraits Of Black Chicago" represents 12 years of production work to compile this presentation.

"Portraits Of Black Chicago" ist eine 90minütige Produktion, die 12 Geschichten von Schwarzen Menschen und Ereignissen in Chicago präsentiert, die bemerkenswerte Beiträge zum Erfolg der Schwarzen Gemeinschaft und der Stadt Chicago geleistet haben. Die Produktion ist in Segmente gegliedert, wobei jedes Segment für sich selbst steht. Dieser Film dokumentiert das Leben und/oder die Leistungen der Dargestellten. "Portraits Of Black Chicago" repräsentiert 12 Jahre Produktionsarbeit für die Zusammenstellung dieser Präsentation.

 

 

Saturday | May 13
8 pm | 20 Uhr

Film Presentation (Robert-Havemann-Saal)

Black International Cinema Berlin Archive Film Presentation
XIX. Black International Cinema Berlin 2004
BRINCANDO COM O SOL/PLAYING WITH THE SUN
Director: Celeste Vargas
Experimental, Color, 4 min.
Brazil 2003
No dialogue

32. Black International Cinema Berlin 2017 32. Black International Cinema Berlin 2017

It´s a very warm and sunny afternoon when little Giulia discovers a ray of sunshine on the ground. The ray shone through a tiny opening in the roof. She catches the ray of sunshine and soon the children Giulia, Gigi and Hiago begin to play with the sunlight and the bright spot returns their favor.

Es ist ein sehr warmer und sonniger Nachmittag, als die kleine Giulia einen Sonnenstrahl auf dem Boden entdeckt. Er ist durch ein winziges Loch im Dach gekommen. Sie fängt den Sonnenstrahl auf und sofort beginnen die Kinder Giulia, Gigi und Hiago mit dem Sonnenlicht zu spielen und der strahlende Lichtpunkt erwidert ihren Gefallen.

 

On The Rise – 8 Short Films from Sierra Leone regarding Gender Equality
WHO TO CHOOSE / EINE SCHULUNIFORM FÜR ABIE
Director: Abass Foday Fofanah
Narrative, Color, 10 min.
Sierra Leone 2016
Krio with English subtitles

32. Black International Cinema Berlin 2017

Mammie Fatu wants her daughter, Abie, to go to school, alongside her son, Alie. Fatu’s husband, Pa Sayo, is dead set against it – in his view, girls should stay at home and do the housework. Mammie Fatu starts to fight for her daughter’s right to an education, and soon the whole village is discussing the case. Will Pa Sayo come round to her point of view in the end?

Mammie Fatu will, dass nicht nur ihr Sohn Alie, sondern auch ihre Tochter Abie zur Schule geht. Fatus Mann Pa Sayo ist strikt dagegen - in seinen Augen haben Mädchen die Hausarbeit zu machen. Mammie Fatu beginnt, für die Bildung ihrer Tochter zu kämpfen. Bald diskutiert das ganze Dorf den Fall. Wird Pa Sayo ein Einsehen haben?

 

THE SARA SPENCER WASHINGTON STORY
Director: Royston Scott
Documentary, Color, 28 min.
USA 2016
English

32. Black International Cinema Berlin 2017 32. Black International Cinema Berlin 2017

Interviewees recall the life of a Black woman millionaire who parlayed her line of hair and beauty products into international cosmetology schools, which provided thousands of Black women financial independence by owning their own salons.

32. Black International Cinema Berlin 2017
Director: Royston Scott

 

Die Befragten erinnern an das Leben einer Schwarzen Millionärin, die ihre Haar- und Schönheitsprodukte in internationalen Kosmetikschulen etablierte, welche Tausenden von Schwarzen Frauen finanzielle Unabhängigkeit verliehen hatten, indem diese ihre eigenen Salons eröffneten.

 

PARIS NOIR: AFRICAN AMERICANS IN THE CITY OF LIGHT
Director: Joanne Burke
Documentary, Color, 60 min.
France 2016
English

32. Black International Cinema Berlin 2017 32. Black International Cinema Berlin 2017
Augusta Savage, Aimé Césaire

32. Black International Cinema Berlin 2017
James Reese Europe and the Clef Club Orchestra

 

"Paris Noir" covers the period from the end of World War I until the fall of France in 1940.
It is an illuminating and lively documentary that tells the history of gifted soldiers, writers, painters, sculptors, musicians and entertainers and why their experience was so different and how it impacted upon their lives, when unburdened by the racial history in United States of America. But while they were basking in their freedom, African French colonial subjects were fighting to be recognized. "Paris Noir" tells the full story of this amazing period.

32. Black International Cinema Berlin 2017 32. Black International Cinema Berlin 2017 32. Black International Cinema Berlin 2017
Josephine Baker, René Maran

32. Black International Cinema Berlin 2017 32. Black International Cinema Berlin 2017
The Ku Klux Klan, Washington 1920s

 

"Paris Noir" umfasst den Zeitraum vom Ende des Ersten Weltkriegs bis zur Besetzung Frankreichs im Jahr 1940.
Es ist ein aufschlussreicher und lebhafter Dokumentarfilm, der die Geschichte von begabten Soldaten, Schriftstellern, Malern, Bildhauern, Musikern und Entertainern erzählt, warum ihre Erfahrungen so unterschiedlich waren und wie diese sich auf ihr Leben auswirkten, als die Last der Rassengeschichte der Vereinigten Staaten von Amerika von ihnen genommen war. Aber während sie sich in ihrer Freiheit aalten, kämpften afrikanisch-französische Kolonialsubjekte, um anerkannt zu werden. "Paris Noir" erzählt die ganze Geschichte dieser erstaunlichen Zeit.

 

Program subject to change
Fountainhead® Tanz Théâtre / Cultural Zephyr e.V.
Berlin, May 5, 2017

MOTTOS
"I may not make it if I try, but I damn sure won´t if I don´t..." - Oscar Brown Jr.
"Mankind will either find a way or make one." - C.P. Snow
"Whatever you do..., be cool!" - Joseph Louis Turner
"Yes, I can...!" - Sammy Davis Jr.
"Yes, We can...!" - Barack Hussein Obama
"Yes, We can and Yes, We better..." - Barack Hussein Obama and Donald Muldrow Griffith

 

Supporters and Associates

 Cultural Zephyr e.V. Prof. Donald Muldrow Griffith 32. Black International Cinema Berlin 2017
32. Black International Cinema Berlin 2017United Against RacismWave - International Youth Web Magazine
32. Black International Cinema Berlin 2017 32. Black International Cinema Berlin 2017

32. Black International Cinema Berlin 201732. Black International Cinema Berlin 2017
32. Black International Cinema Berlin 2017