PAPA AFRIKA - ON THE ROAD TO THE ROOTS

Director: Otu Tetteh
Documentary, Color, 50 min. 
Ghana/Germany 2004/2005
German/English, German and English subtitles 
Director: Otu Tetteh

"Papa Afrika" is a portrait of a family, in documentary form. Father and son travel from Germany to the roots of their family in Ghana. The father has not seen his brother for 35 years, the son has never met his relatives... "The few children of African families who are allowed to enjoy a qualified school education, are often sent to the universities of 'western' industrial countries, hoping when they return to their home country, they would occupy a higher position in the government or economy. My father is one of the few, who were allowed to study in Europe and one of the many upon completion of their studies, who never returned to Africa! In 1980, during our last Africa journey to Liberia, a military rebellion began in the capital Monrovia. Chaos developed, from which the country has not recovered until this date. Therefore, the planned return became more and more improbable and the years went by, without us having seen the African continent again, until the time of filming the documentary 'Papa Afrika'. After 25 years of absence from Africa, my father had not seen his brothers and sisters for 35 years, we traveled to Ghana where a large part of our family lives today. 'Papa Afrika' is a personal view of an interesting and exciting journey, which leads a spectator to the issue of migration and multi-cultural families. In the friendly and peaceful atmosphere of Ghana, the difficult circumstances in Liberia are discussed, which make 'Papa Afrika' a tragic but sensitive documentary. A family portrait, created by the mentality of the country, its friendly people and rousing music." - Otu Tetteh

"Papa Afrika" ist ein dokumentarisches Familienporträt. Vater und Sohn reisen aus Deutschland zu den Wurzeln der Familie in Ghana. Der Vater hat seinen Bruder seit 35 Jahren nicht gesehen, der Sohn die Verwandten noch nie... "Die wenigen Kinder einer afrikanischen Familie, die eine qualifizierte Schulausbildung genießen dürfen, werden oftmals auf die Universitäten der 'westlichen' Industriestaaten geschickt, in der Hoffnung, sie würden nach dem Studium und der Rückkehr in die Heimat eine gehobene Stellung in der Regierung oder der Wirtschaft einnehmen. Mein Vater ist einer der Wenigen, die in Europa studieren durften, und einer der Vielen, die nicht mehr nach Afrika zurückkehrten! Im Jahre 1980, während unserer letzten Afrikareise nach Liberia, ereignete sich in der Hauptstadt Monrovia der Militärputsch. Es entlud sich ein Chaos, von dem sich das Land bis heute nicht erholt hat. So wurde auch die geplante Rückkehr immer unwahrscheinlicher und die Jahre vergingen, ohne dass wir den afrikanischen Kontinent je wieder sahen, bis zu dem Dokumentarfilm 'Papa Afrika'. Denn nach fast 25jähriger Afrika-Abstinenz und 35 Jahren, in denen mein Vater seine Geschwister nicht mehr gesehen hat, reisen wir nach Ghana, wo ein Großteil unserer Familie heute lebt. 'Papa Afrika' ist ein persönlicher Blick einer interessanten und spannenden Reise, die den Zuschauer an die Thematik von Migration und multikulturellen Familien heranführt. In der freundlichen und friedvollen Atmosphäre Ghanas werden in Erzählungen die schwierigen Verhältnisse in Liberia angesprochen, die 'Papa Afrika' zu einer tragischen aber einfühlsamen Dokumentation machen. Ein Familienporträt, das von der Mentalität des Landes, seiner freundlichen Einwohner und der mitreißenden Musik getragen wird." - Otu Tetteh

return